(Nach Viktor E. Frank)

Existenzanalyse und Logotherapie ist eine sinnzentrierte Psychotherapie, die vom Wiener Arzt und Neurologen Professor Dr. V. E. Frankl begründet wurde. Er erforschte über lange Jahre, dass ein erfülltes Leben des Menschen nur unter der Voraussetzung einer profunden, individuellen Sinnorientierung möglich ist.

Erst wenn der Wille zum Sinn frustriert wird und sich der Mensch nicht mehr in den Möglichkeiten seines persönlichen Potenzials und seiner freien Handlungsfähigkeit erlebt, kommt es zu krankhaften und neurotischen Störungen.

Diese Therapieform sieht den Menschen als Wesen, das sich auf den 3 Ebenen des Seins bewegt, sie ergänzt das humanistische Menschenbild neben der Betrachtung der körperlichen und psychischen Ebene somit um die geistige Dimension.

Geistige Dimension:

Die geistige Dimension befähigt den Menschen, zu sich selbst und zu seiner Umwelt Stellung zu nehmen – vorausgesetzt, er nutzt dieses oft verloren gegangene Potenzial. Das geistige Potenzial unserer Person zu nutzen, heißt: „frei sein, fähig sein, die Fragen, die das Leben mir stellt, zu beantworten und dadurch das Leben zu verantworten und zu gestalten.“

Was beim Gesundungsprozess eines Menschen zum Tragen kommt, ist aus logotherapeutischer Perspektive die Erkenntnis, dass etwas Wichtiges und Wertvolles auf ihn wartet, auf ihn als einzigartige und einmalige Person.

Das heißt, dass wir nicht umsonst, sondern auf etwas hin existieren.

Der Therapeut setzt dem Klienten aber keine Sinnmöglichkeiten vor, sondern unterstützt ihn dabei, die jeweils eigene situationsbezogene Sinnmöglichkeit im gegebenen Leben individuell zu entdecken. Die vernachlässigte, aber essentielle Dimension des Geistes wird somit für den Heilungsprozess fruchtbar gemacht.

Die Logotherapie geht vom gesunden Menschen aus, von dem in uns,   was niemals krank, sondern höchstens blockiert oder verdeckt sein kann.

„Das Leiden – auch die Schuld – hat einen Sinn, wenn du selbst ein anderer wirst.“ (V.E. Frankl)