(nach E. Lukas)

Eröffnet dem Einzelnen einen geschützten Raum zur Klage und zum Ausdruck des Leidens.

Gleichzeitig werden die Möglichkeiten zur Veränderung der Lage, im Hinblick auf das Familiensystems oder des Partners miteinbezogen. Das grundsätzliche Ja, zur Familie und oder zum Partner, spielt dabei eine maßgebliche Rolle, um in eine Therapie einsteigen zu können.

Familien- und Paartherapie schult und übt aktives Zuhören und eine wertschätzende und respektvolle Kommunikationsform zwischen den jeweiligen Mitgliedern. Ist solch eine Basis erreicht, kann damit begonnen werden den mitgeführten Ballast aus der Vergangenheit abzuwerfen und Verantwortung dafür zu übernehmen, wodurch in der Folge erste Schritte zu einer gemeinsamen und „neuen“ Zukunftsgestaltung möglich sind.

„Liebe ist Verantwortung eines Ichs für ein Du.“ (M. Buber)